fbpx

Fotoreise Irland

Landschafts - und Naturfotografie


Irland - Naturparadies & keltischer Zauber - Sommer

Einsame epische Landschaften in allen Grün-Nuancen /
Schroffe Felsklippen, wilde Brandung & feine Sandbuchten /
Sanfte Hügelketten, tiefblaue Bergseen & abgelegene Täler / Mystische Burgen & Schlösser /
Fotogene Fischerorte mit irischem Charme

Individueller Foto-Urlaub in exklusiven & landestypischen Unterkünften

    Irland ist ein Land, das in seiner Art einzigartig ist.

    Durchtränkt von einer tiefen patriotischen Kultur und ehrfurchtgebietenden Panoramen verbindet Irland auf wunderbare Weise den rauen Charme der Wildnis Skandinaviens und Islands zu einer der besten poetischen Landschaften Europas.

    Diese unvergessliche Fotoreise führt Sie durch die wildromantischen Landschaften Irlands mit all ihren epischen Wahrzeichen der Nord- und Westküste.

    Wir begeben uns gemeinsam auf eine fotografische Entdeckungstour voller spektakulärer Küstenpanoramen, sagenumwobener Märchenschlösser, Burgen und malerischer Fischerorte, in die wir tief eintauchen, um dem Ruf der traditionellen Musik zu frönen, die aus den Pubs widerhallt. Vom surrealen Giants Causeway bis zu den schwindelerregenden Cliffs of Moher entlang des mythischen Wild Atlantic Way, vom abgelegenen Leuchtturm Fanad Head im Norden bis zur bukolischen Halbinsel Dingle im Süden werden wir auf unserer Reise unzählige Motive für einzigartige Landschaftsaufnahmen entdecken.

    Beziehen Sie gern Ihren  Partner ein und erfahren Sie gemeinsam den keltischen Zauber und rauen Charme Irlands.


    • Fotografische Highlights

      • Unvergessliche Fototour durch die wildromantischen Landschaften Irlands mit ihren surrealen Küstenlinien, lieblich grünen Hügelketten, skurrilen Felsformationen und mystischen Ruinen voller träumerischer & fantasievoller Mythen
      • 40.000 Basaltsäulen und dramatische Felsschluchten auf dem legendären „Giant's Causeway“
      • Grandiose Foto-Spots hoch über dem Atlantik an der überwältigenden Hängebrücke „Carrick-A-Rede“
      • Umwerfende Lichtstimmungen am sagenumwobenen „Mussenden Temple“ sowie am malerischen „Dunluce Castle“
      • Grandiose Dramatik an der weltberühmten Filmkulisse „Cliffs of Moher“
      • Magische Augenblicke an der majestätischen Buchenallee „Dark Hedges“ - Drehort der berühmten Serie „Games of Thrones“
      • „Fanad Head Lighthouse“ – einer der schönsten Leuchttürme Irlands - an den Klippen des rauen Atlantik im goldgelben Licht der aufgehenden Sonne
      • Atemberaubende fotografische Spots entlang der legendären „Wild Atlantic Coast“
      • Fotografische Entdeckungsreise in die malerischen, ursprünglichen Fischerorte Galway, Clifden & Dingle
      • Panoramafahrten durch die endlose Einsamkeit des Connemara Nationalparks mit seinen dunkelblauen Seen, unendlichen grünen Tälern und majestätischen Gipfeln
      • Individuelles Coaching und professionelle Anleitung direkt an den Spots
      • Exklusive Fotoreise in einer kleinen Gruppe mit nur max. 6 Personen
    • Zielgruppe

      Die Fotoreise Irland richtet sich sowohl an Einsteiger als auch fortgeschrittene Liebhaber der Fotografie – grundsätzlich an alle, die ihre Techniken verfeinern und die Geheimnisse unserer professionellen Coaches kennenlernen wollen. Aufgrund der kleinen Gruppengröße haben wir die Möglichkeit, gezielt auf die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer einzugehen.

      Wir geben Ihnen einen guten Überblick über die wichtigsten Themen der Landschafts- und Naturfotografie. Eine kurzweilige Mischung aus Theorie und Praxis bringt Sie schnell vom "Knipsen" zum kreativen fotografieren in der Natur. Für tolle fotografische Ergebnisse wäre es sicher vorteilhaft, wenn Ihnen die wichtigsten Einstellungen an Ihrer Kamera (Belichtungszeit, Blende, ISO) nicht mehr völlig fremd sind. Ansonsten können Sie sich auch gern im "free-style" ausprobieren ;-)

      Wir werden kleinere Wanderungen unternehmen, daher sollte die körperliche Konstitution so gut sein, dass kurze Gehstrecken zu attraktiven Locations möglich sind. Für nicht fotografierende Partner bietet diese Reise ebenfalls ein großartiges Erlebnis.

    • Was erwartet Sie?

      • Basics und Besonderheiten der Landschaftsfotografie
      • Sensibilisierung für mögliche Motive in der Natur
      • Die ‚richtige‘ Belichtung finden und die Wirkung von Zeit und Blende erlernen
      • Gestalterische Möglichkeiten durch Langzeitbelichtungen
      • Der richtige Umgang mit Polarisations-, Grau- und Grauverlaufs-Filtern
      • Einsatz von Zoom-Objektiven und Festbrennweiten
      • Perspektive in Abhängigkeit von Brennweite und Standort
      • Vorvisualisierung der Aufnahmen: von der Komposition bis zur Postproduktion (kleiner Exkurs in die Bildbearbeitung, insbesondere bei schlechtem Wetter)
      • Auf Wunsch des Teilnehmers werden eigene Aufnahmen auf dem Computer des Coaches ausgewertet (bringen Sie hierzu bitte eine externe Festplatte oder USB-Stick mit)
      • Viele Gespräche rund um die Fotografie in einer netten Gruppe Gleichgesinnter

    Preis & Leistungen


    Fotoreise Irland - Sommer
    25.05. bis 05.06.2021

    Internationaler Top Fotograf & Coach: Marco Bottigelli
    12 Tage / 11 Nächte - ab/bis Dublin
    Unterkünfte: Exklusive & Landestypische Unterkünfte gemäß Beschreibung
    Mind. 5 / Max. 6 Teilnehmer

    Preis: 3.549 € / EZ-Zuschlag: 940 € pro Person

    Frühbucherrabatt: 150 € bis 30.11.2020

    Im Preis inbegriffen:

    • Englisch/Italienisch-sprachige professionelle Fotoreiseleitung
    • Unterkünfte: Carlton Hotel Dublin Airport / Cloghran (1 ÜN), Causeway Hotel / Bushmills (3 ÜN), Mulroy Woods Hotel / Millford (1 ÜN), Ballina Manor Hotel / Ballina (1 ÜN), Clifden Station House / Clifden (1 ÜN),  Merriman Hotel / Kinvara (1 ÜN), Lahinch Coast Hotel & Suites / Lahinch (1 ÜN), Dingle Benners Hotel / Dingle (1 ÜN), Hotel Riu Plaza The Gresham / Dublin (1 ÜN)
    • 12 Tage / 11 ÜN im Doppelzimmer
    • Mahlzeiten: 11-mal Frühstück
    • Transfer ab/vom Flughafen Dublin zum Hotel
    • Eintrittsgebühren zu den Aktivitäten gemäß Ausschreibung
    • Alle Ausflüge gemäß der Ausschreibung; das Wetter gibt uns oft den Tagesablauf vor, ggf. wird dieser vor Ort den Gegebenheiten angepasst
    • Limitierte Teilnehmerzahl: max. 6 Personen (die Mindestteilnehmerzahl von 5 Personen muss bis 6 Wochen vor Kursbeginn erreicht sein)
    • Reisepreissicherungsschein nach deutschem Reiserecht (§§651r und 651w BGB)

    Nicht im Preis inbegriffen:

    • Individuelle An-/Abreise zum Flughafen Dublin
    • Visum, Gebühren und Flugtaxen, Kosten für Übergepäck
    • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
    • Optionale Ausflüge und Aktivitäten bzw. individuell gebuchte Workshops
    • Persönliche Ausgaben wie z. B. Zimmerservice, Internet- & Telefongebühren, Trinkgelder, Eintrittsgelder (für alle Orte, die nicht Teil des Reiseprogramms sind)
    • Versicherungen wie Reiserücktrittskostenversicherung etc.

    Reiseprogramm

    12 Tage Fotoreise Irland


    Tag 1: Ankommen & Begrüssen / Dublin

    Die Anreise nach Dublin erfolgt individuell. Nach unserer Begrüßung am „Dublin Airport“ beginnt Ihr Transfer zum nahegelegenen Hotel, wo Ihr Zimmer für Sie bereit steht. Mit einer Einführung in die Landschaftsfotografie und einer kurzen Kennenlern-Runde bereiten wir uns auf die nächsten Tage vor.


    Tag 2: Irlands Nordküste / Der Giant's Causeway "Das Tor zur Vergangenheit unserer Erde"

    Gleich am ersten Morgen beginnt unsere Tour im bequemen Minibus von Dublin in den wunderschönen Norden Irlands, den wir am Nachmittag erreichen werden. Die irische Nordküste ist einzigartig; wir erleben dort die Natur in ihrer ursprünglichsten Form: als verrückte Formationen, die unserer Fantasie Flügel verleihen. Kein Wunder, dass diese Orte von träumerischen und fantasievollen Mythen umgeben sind. Besonders spektakulär ist der Giant’s Causeway. Die Beschreibung des „Damm des Riesen“ lässt die Magie dieses Ortes erahnen. Eine Felsenschlucht in perfektem Grün mündet in eine Ansammlung von vulkanischen Steinformationen, die vollkommen surreal wirken: ca. 40.000 fast perfekte hexagonale Basaltsäulen stehen hier, eine neben der anderen, wie Teile eines Puzzles. Es ist kein Wunder, dass der Causeway zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Als einzigartiges irisches Naturdenkmal bietet er Einblick in die Urzeit unserer Erde – eine grandiose Hinterlassenschaft von Lavaströmen, die hier vor 60 Millionen Jahren abkühlten und schrumpften. Das Licht verändert sich hier über den Tag hinweg - von Grün- über Grautöne bis zu einem warmen Tabakbraun - ein aufregender Ort, für Landschaftsfotografie bei Sonnenuntergang. Nach einem ereignisreichen Tag in Irland lassen wir den Abend in unserer Unterkunft direkt an der Nordküste ausklingen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 3: Dunluce Castle / Carrick A Rede / Mussenden Temple

    Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des irischen Nordens mit seinen zahlreichen berühmten Sehenswürdigkeiten. Frühzeitig begeben wir uns auf Tour zum Dunluce Castle, einer der größten Ruinen einer mittelalterlichen Burg in Irland, welche wir zur Morgendämmerung erreichen wollen. Hoch oben über den Klippen des rauen Atlantiks thront diese uralte Festung, die allen Gezeiten zu trotzen scheint. Das malerische Dunluce Castle befindet sich auf einem beeindruckenden Basaltfelsen an der stark zerklüfteten Küste. Auch wenn die imposante Burgruine auf dem mächtigen Felsen ein Bild der Idylle vermittelt, so düster ist doch seine von Belagerungen und Gewalt geprägte Vergangenheit. Heute lassen nur alte Geschichten erahnen, was sich einst hinter den kühlen Mauern der mittelalterlichen Burg abgespielt hat. Nach unserem Sonnenaufgangs-Shooting rund um die verwunschene Burg haben wir uns ein leckeres Frühstück und eine Erholungspause im Hotel verdient.

    Am Nachmittag steht ein weiteres fotografisches Highlight auf unserem Fotoprogramm, die unbewohnte winzige Insel Carrick, die seit über 250 Jahren durch die überwältigende Carrick-A-Rede-Hängebrücke hoch über den Wellen mit dem Festland der Grafschaft Antrim verbunden ist. Währenddessen die Holzbretter im Rauschen des Windes knarren, spürt man die salzige Gischt der tosenden Wellen 30 Meter über dem Ozean im Gesicht. Für die Überquerung der 20 Meter langen Brücke brauchen wir starke Nerven, doch haben wir es geschafft, werden wir mit einer atemberaubenden Aussicht auf Rathlin Island und sogar bis hinüber nach Schottland belohnt. Wir spielen mit den Perspektiven und halten das unvergessliche Panorama in Bildern fest, doch schauen nicht nach unten, bevor wir uns auf die Weiterfahrt zu unserem Sunset-Spot machen.

    Langsam geht die Sonne unter, das Licht ist perfekt. So leuchtet das Gras erfrischend grün, das Wasser schimmert sanft türkis und am Himmel werden bereits die Wolken eingefärbt. Das könnte sehr idyllisch und still wirken, wären da nicht die tosenden Wellen und die schroffen Klippen. Dieser Kontrast macht den „Mussenden Temple“, der am Rande einer überhängenden Klippe über dem Atlantik thront, sofort zu etwas besonderem. Mit Beginn der Goldenen Stunde widmen wir uns dem Sonnenuntergang und setzen den historischen Ort im weichen Abendlicht ausdrucksvoll in Szene. Nach der Rückfahrt zum Hotel, lassen wir unsere  fotografischen Erlebnisse beim gemeinsamen Essen Revue-passieren und den Abend gemütlich ausklingen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 4: Dark Hedges / Fishing Village Portrush / Dunluce Castle

    An unserem vierten Tour-Tag zieht uns zum Sonnenaufgang ein weiterer magischer Ort in seinen Bann – die majestätische Buchenallee „Dark Hedges“. Uralte Buchen säumen die enge Bregagh Road und bilden mit ihren verflochten, knorrigen Ästen einen beeindruckenden Anblick. So versprüht die Allee eine außergewöhnliche Atmosphäre, bei der sich Ehrfrucht und Überwältigung gleichermaßen breitmachen, ganz besonders am Morgen im goldgelben Licht der aufgehenden Sonne. Doch die Dark Hedges sind keine reine Laune der Natur. Im 18. Jahrhundert beschlossen die Besitzer des gregorianischen Anwesens Gracehill, ihren Besuchern einen ganz besonderen Empfang darzubieten. So pflanzte die Familie Stuart entlang der Zufahrt zu ihrem prunkvollen Herrenhaus Dutzende Buchen; sie konnten seit Hunderten von Jahren wachsen und ihre fantastische Form entwickeln. Unwissentlich, welche Berühmtheit ihre liebevoll angelegte Allee später erlangen würde, sie hat es sogar in die Kultserie ‚Game of Thrones‘ geschafft. Nachdem wir uns „satt fotografiert“ haben kehren wir zum Frühstück in unser Hotel zurück und bereiten uns gedanklich auf die Nachmittagstour ins urige kleine Fischerdorf Portrush an der Causeway Coastal Route vor, welches vor allem durch den schönen Golfclub Royal Portrush Menschen aus aller Welt anzieht. Wir genießen das lebendige Flair auf der quirligen Main Street bis wir uns am Abend noch einmal von den Lichtstimmungen am Dunluce Castle zur Goldenen und Blauen Stunde verwöhnen lassen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 5: Der Fanad Head Leuchtturm

    Nach dem letzten Sonnenaufgang am Kinbane Castle und einem ausgiebigen Frühstück in Coloraine  brechen wir zu einem weiteren fotografischen Highlight auf der windgepeitschten Fanad-Halbinsel im Nordosten Irlands auf. Hier treffen die ungebändigten Wellen des Atlantiks auf das irische Festland und formen eine beeindruckende Küstenszenerie. Wild, rau und den Gezeiten trotzend präsentieren sich die mächtigen Felsen des Fanad Head. Und inmitten dieser spektakulären Atlantikküste thront das Fanad Head Lighthouse, einer der schönsten Leuchttürme Irlands, der die Landzunge von einem kleinen Fjord aus überragt, was ihn zu einem inspirierenden Ort für die Landschaftsfotografie macht. Wir fotografieren all die Facetten dieser atemberaubenden Küstenlandschaft und treten anschließend unsere Weiterreise an die Ostküste an. Den Abend lassen wir bei einem gemütlichen Essen in unserem Hotel ausklingen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 6: Downpatrick Head / Dún Briste

    Heute nehmen wir Kurs auf den legendären Wild Atlantic Way, die spektakuläre Küstenstraße, welche sich auf einer Länge von 2.500 Kilometern im äußersten Westen Irlands am Meer entlangwindet. Wild, ungezähmt und windumtost! Meterhoch spritzt die weiße Gischt auf, wenn die Wellen mit brachialer Gewalt gegen die Felsklippen donnern. 4.000 Kilometer Wasserfläche liegen zwischen dem amerikanischen Kontinent und der irischen Küste, keine Landmasse und keine Wellenbrecher vermindern die Wucht des tosenden Ozeans. Der Wild Atlantic Way ist das irische Pendant zum California’s Pacific Coast Highway und zur Australischen Great Ocean Road. Unser Tagesziel, der Dún Briste, ist mit seinen knapp 50 Metern Höhe schon weit sichtbar und einer der markantesten Punkte des Wild Atlantic Way. Majestätisch erhebt sich am Downpatrick Head ein gigantischer Brocken aus kühlem Fels aus dem Atlantik empor und trotzt allen Winden und Gezeiten. Der Brandungspfeiler Dún Briste, umspült von brodelnden und schäumenden Wellen, thront seit vielen Jahrhunderten an der Spitze des eindrucksvollen Küstengebiets. Eine unvergleichliche Schönheit umgibt diesen Ort, dem eine weitreichende historische Bedeutung zuteil wird. Wir suchen uns die beste Lichtstimmung und fotografieren mit langen und kurzen Verschlußzeiten, um die einzigartige Szenerie gekonnt ins Bild zu setzen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 7: Clifden & der Connemara Nationalpark

    Nach dem Frühstück brechen wir zu einer 2,5-stündigen Fahrt nach Clifden auf, einem kunterbunten Örtchen, welches auch als Hauptstadt Connemaras bezeichnet wird. Nach unserer Ankunft besteht die Möglichkeit, eine individuelle Erholungspause einzulegen oder durch die farbenfrohen Straßen des kunterbunten Örtchens Clifden zu schlendern, in denen insbesondere in den Sommermonaten ein buntes Treiben herrscht. Clifden ist auch bekannt als ‘Gourmet Hauptstadt’ des Westens. Die direkte Lage zum Atlantik und die große Vielfalt an lokalen Fischsorten und Meeresfrüchten bietet sich dazu an, den fangfrischen Fisch in einem der vielen Restaurants bei einem kühlen Guinness zu genießen.

    Doch wir wollen uns die wunderschönen Panoramen im Connemara Nationalpark nicht entgehen lassen, daher rüsten wir uns am Nachmittag zu einer herrlichen Panoramafahrt durch zauberhafte irische Landschaften. Eine „wilde Schönheit“, so nannte schon Oscar Wilde die Gegend Connemara, die sich dort befindet, wo Europa endet: an Irlands wilder Westküste. Tatsächlich erwarten uns in hier kilometerweite Torfmoore, dunkelblaue Seen und grüne Täler, welche das Gefühl einer schier endlosen Einsamkeit aufkommen lassen, die nur ab und an von einigen friedvollen Schaffen und den charakteristischen Connemaraponys unterbrochen wird.

    Keine Frage, die Region am westlichen Zipfel Irlands gehört zu den besonderen Orten in Irland: Zum einen besteht sie aus üppigen Heide- und Moorgebieten und zum anderen aus den Twelve Bens, einer Bergkette mit zwölf Gipfeln, die teilweise mehr als 700 Meter in die Höhe ragen. Die gesamte Umgebung mit all ihren Details wirkt wie ein teures Gemälde, in dem wir uns stundenlang verlieren können. So legen wir einen Fotostop am alten gotischen Kloster Kylemore Abbey ein, welches wahnsinnig idyllisch unmittelbar am See Pollacapall Lough liegt, der von sattgrünen, dichten Laubwäldern umgeben ist. Und natürlich vergessen wir nicht, die berühmte Kiefernwaldinsel mit den Twelf Bens im Hintergrund aufzunehmen, die sich im Lake Derryclare Lough widerspiegeln – ein Must-Have in unserem Reisefoto-Portfolio.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 8: Galway und Dunguaire Castle - Das Fenster zum Mittelalter

    Unsere fotografische Entdeckungsreise führt uns heute in die 80 km südlicher gelegene Universitätsstadt Galway. Am Wild Atlantic Way erstrahlt der lebendige Ort mit seiner unglaublich ansteckenden Atmosphäre. Wir unternehmen auf individuellen Wunsch einen Spaziergang durch die malerischen Gassen der Altstadt, in denen sich Kunstgalerien, Boutiquen und Cafés mit Natursteinfassaden abwechseln. Galway gilt gemeinhin als die Stadt der Musik. Bei einem Pint Guinness oder Kilkenny kann man irische Fiedelmusik genießen, die in den traditionellen Pubs typisch ist. Auch auf der Straße wird gespielt was das Zeug hält. Straßenmusiker und Gaukler fühlen sich in Galway sichtlich wohl. Nachdem wir uns etwas erholt haben, steht zur abendlichen Goldenen und Blauen Stunde das Dunguaire Castle auf unserem Programm, eines der berühmtesten und landschaftlich reizvollsten Schlösser Irlands, das von einer spektakulären einsamen Szenerie umgeben ist. Das Dunguaire Castle ist vermutlich Irlands meist fotografiertes Turmhaus. Kein Wunder, thront es doch eindrucksvoll direkt an der Straße nahe des malerischen Hafenortes Kinvara in der südlichen Galway Bay. Wir nutzen das weiche Abendlicht, um die malerisch gelegene Burg in wunderschönen stimmungsvollen Bildern inmitten der Spiegelung des Wassers festzuhalten. Zum Abschluss unseres aufregenden Tages lassen wir den Abend ruhig im Hotel ausklingen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 9: Wild Atlantic Way / Cliffs of Moher

    Heute lassen wir Galway hinter uns und fahren schon am frühen Morgen ca. 1,5 Stunden zu unserem nächsten Ziel, Doolin. Nach einer Stärkung am Mittag steht nun unsere Paradetour zu einem der Höhepunkte unserer Reise auf dem Programm. Die Cliffs of Moher sind aus gutem Grund der wohl spektakulärste Küstenabschnitt, den der Europäische Kontinent zu bieten hat. Dunkle, grasbewachsene Plateaus enden hier abrupt in fast senkrecht abfallenden Steilwänden und bieten einen ebenso faszinierenden wie schwindelerregenden Blick in die Tiefe. Zwischen der brüchigen Kante und dem tosenden Meer liegen nichts als Luft und 214 Meter freier Fall. Unten spritzt die Gischt, in den Felsnischen tummeln sich unzählige Möwen, Dohlen und Lummen, aber auch Sturmtaucher und Papageientaucher sind hier zu Hause. Da der Anblick der Klippen wahrlich atemberaubend ist, ist es auch nicht verwunderlich, dass die Cliffs of Moher schon als Drehort zahlreicher Filme dienten, unter anderem für „Harry Potter“, „Hear my Song“ und „Die Braut des Prinzen“. Während die meisten Touristen im Hauptbereich der Aussichtsplattform halt machen, werden wir noch ein Stück wandern, um den besten Blick auf die majestätischen Klippen zu genießen und in unseren Bildern festzuhalten.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 10: Die Halbinsel Dingle

    Am vorletzten Tag unserer gemeinsamen Reise setzen wir unseren Weg auf dem Wild Atlantic Way fort und erreichen nun den südlichsten Punkt unserer Tour, die idyllische Halbinsel Dingle mit ihrem charmanten gleichnamigen kleinen Fischerstädtchen, in dem wir übernachten. Bunte Häuserfassaden, erstklassige Seafood-Restaurants und der berühmteste Delfin des Landes, Funghi, ziehen Jahr für Jahr tausende Besucher in den Ort, der mit seinen 52 Pubs auf 1.300 Einheimische mehr Bars als jede andere Stadt in Irland besitzt. Hier lässt es sich gemütlich durch die kunterbunten Gassen flanieren, ein kühles Guinness in einem der unzähligen Pubs genießen oder einfach in den vielen kleinen Souveniershops einkehren.

    Wohlgemerkt, die Dingle Halbinsel mit ihrer bukolischen Hügellandschaft und den spektakulären Bergpässen ist unangefochten einer der beeindruckendsten Orte im Westen Irlands und ein triftiger Grund, hierher zu fahren. Mit jeder Kurve, die auf verschlungenen Landstraßen zu wilden Hecken, einem unendlichen Horizont und gemütlichen reetgedeckten Pubs hinabführt, spüren wir immer mehr, warum z. B. National Geographic sie als „schönsten Ort der Welt“ bezeichnete. Doch die Halbinsel ist auch die Heimat großartiger Küstenpanoramen, die sie zu einer der besten Fotodestinationen des Südens machen. Wir nutzen die Zeit nach unserer Ankunft im Hotel in Dingle zur individuellen Erholung, bevor wir uns am Abend dem Dunquin Pier mit seiner traumhaften Kulisse an einem von Klippen gesäumten Küstenabschnitt widmen. Malerisch windet sich ein schmaler kurvenreicher Weg hinab zum Pier, ein perfektes Bild und ein ikonischer Ort in Irland. Zur Goldenen und Blauen Stunde lassen wir uns vom erhabenen Anblick des Dunquin Pier mit seiner Vielzahl möglicher Bildkompositionen verwöhnen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 11: Sonnenaufgang in Slea Head / Rückkehr nach Dublin

    Unsere Fotoreise neigt sich leider schon dem Ende zu. Glücklicherweise liegt unser morgendlicher Spot ganz in der Nähe unserer Unterkunft. So verabschieden wir uns heute mit einem herrlichen Sonnenaufgang am spektakulären Slea Head von der Westküste Irlands mit seinem wunderschönen Sandstrand Coumeenoole Beach. Auf dem Weg genießen wir die Fahrt auf einer der schönsten Panoramastraßen der Welt, dem Slea Head Drive, die mit jeder weiteren Windung fantastische Ausblicke auf den Atlantik, die nahen Blasket Islands und die mit sattem Grün überzogene zerklüftete Küste freigibt. Die Route ist nicht nur mit atemberaubenden Aussichten gespickt sondern bietet mit seinen Forts, Steinkreisen und Beehive Huts auch einen Einblick in die Geschichte Irlands. Siedler aus der Bronzezeit, mittelalterliche Mönche, englische Landlords und Hollywood-Regisseure formten dieses Stück Erde und hinterließen ihre Spuren – bis heute.

    Es ist Zeit, die Rückreise nach Dublin anzutreten. Wir erreichen die Hauptstadt am frühen Nachmittag, gerade noch rechtzeitig zum Einchecken ins Hotel. Abends haben wir noch einmal die Chance, einen herrlichen Sonnenuntergang in Dublins Altstadt vom Ufer des Liffey-Flusses zu fotografieren. Nach einem letzten gemeinsamen Abendessen lassen wir unsere fotografischen Erlebnisse Revue-passieren und den Abend gemütlich ausklingen.

    Irland

    Irland

    Irland


    Tag 12: Transfer zum Flughafen / Time to say Goodbye

    Unvergessliche Morgen-, Abendstunden und Nächte ließen uns Geschichten erzählen, die uns durch unsere Bilder noch lange in Erinnerung bleiben werden. Mit vielen Eindrücken und Fotos in der Kamera geht es heute auf die Heimreise.

    Hinweis: Wir behalten uns vor, das genaue Tages-Programm ggf. kurzfristig vor Ort anzupassen, um auf die jeweiligen Wetter und Lichtverhältnisse eingehen zu können. Mit Sonnenaufgangs-Zeiten gegen 5 Uhr morgens, Sonnenuntergängen gegen 22 Uhr abends und vielen Kilometern Fahrzeit, kann der Zeitplan recht anstrengend sein. Um die Reise weniger stressig zu gestalten, werden wir an den Orten, an denen es sinnvoll ist, in Erwägung ziehen, uns je nach den besseren Lichtverhältnissen nur auf eine der beiden Sitzungen zu konzentrieren.


    Unterkünfte

    Abenteuer, Landschaft & Genuss pur!


    Bei der Auswahl der Unterkünfte steht stets die Nähe zu den besten fotografischen Spots im Hinblick auf möglichst kurze Transferzeiten im Vordergrund. Ein komfortabler Standard ist ohnehin immer gewährleistet. In Orten, an denen die Auswahl vielfältiger ist, wird Unterkünften einer höheren Kategorie immer Vorrang eingeräumt.

    1 ÜN: Carlton Hotel Dublin Airport, Cloghran (carltondublinairport.com)
    3 ÜN: Causeway Hotel, Bushmills (thecausewayhotel.com)
    1 ÜN: Mulroy Woods Hotel, Millford (mulroywoodshotel.com)
    1 ÜN: Ballina Manor Hotel, Ballina (ballinamanorhotel.ie)
    1 ÜN: Clifden Station House, Clifden (clifdenstationhouse.com)
    1 ÜN: Merriman Hotel, Kinvara (merrimanhotel.com)
    1 ÜN: Lahinch Coast Hotel & Suites, Lahinch (lahinchcoasthotel.ie)
    1 ÜN: Dingle Benners Hotel, Dingle (dinglebenners.com)
    1 ÜN: Hotel Riu Plaza The Gresham, Dublin (riu.com/en/hotel/ireland/dublin)

    Carlton Hotel Dublin Airport

    Causeway Hotel

    Mulroy Woods Hotel

    Ballina Manor Hotel

    Merriman Hotel

    Clifden Station House

    Lahinch Coast Hotel & Suites

    Dingle Benners Hotel

    Hotel Riu Plaza The Gresham Dublin


    • Was soll ich mitbringen

      • Gute Laune, Motivation und Liebe zur Fotografie
      • Aus fotografischer Sicht ist keine besondere Vorbereitung oder Ausrüstung erforderlich. Um die besten Ergebnisse zu erzielen, empfehlen wir eine Spiegelreflexkamera oder spiegellose Kamera mit Objektiven; ansonsten Bridge- oder Kompaktkamera mit Bedienungsanleitung
      • Verschiedene Objektive bzw. Brennweiten: Sie werden wahrscheinlich alles zwischen einem Ultraweitwinkel (14-16 mm) und mittleren Teleobjektiven (200 mm) verwenden, so dass ein Objektivsatz, der den gesamten Bereich abdeckt, alles ist, was Sie brauchen; z. B. die goldene Kombination 16-35mm + 24-70mm + 70-200mm.
      • Optische Filter: empfehlenswert sind folgende Grau- und Grauverlaufsfilter: ND8, ND64 sowie GND-Filter mit harter und weicher Abstufung (3 Stopps); Polfilter und weitere Filter bei Bedarf
      • Speicherkarten, Akkus, Ladegerät, ggf. externe Festplatte oder USB-Stick
      • Stabiles Stativ, Fernauslöser (soweit vorhanden)
      • Bequemer Fotorucksack oder Fototasche (auch für Wanderungen geeignet)
      • Regenschutz für Ausrüstung und Kamera (wenn vorhanden)
      • Outdoor-Bekleidung passend zu den Witterungsbedingungen (rutschfeste Wanderschuhe bzw. wasserdichte Stiefel, warme Kleidung, ggf. Regenjacke - am besten Zwiebelprinzip)
      • Wenn möglich: Laptop/Tablet zur Datensicherung (inkl. Kartenlesegerät) oder ggf. Bildbearbeitung (individuell)

        Die Ausrüstungsliste soll lediglich eine Hilfe sein; sie ist nicht als Dogma zu verstehen. Wer unsicher ist, kann sich darauf verlassen, dass er mit den genannten Artikeln sehr gut vorbereitet ist.

        Download Dokumente:
      • Materialliste Irland
    • Wichtige Hinweise

      • Mindestteilnehmerzahl: 5 Personen. Bei Nicht Erreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen
      • Zahlungs- /Stornierungsbedingungen: es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen
      • Versicherung: Der Abschluss einer Annullierungskostenversicherung sowie einer Rückreisekostenversicherung, welche im Notfall eine Evakuation, einen lokalen Klinikaufenthalt und die Rückreisekosten übernimmt, wird dringend empfohlen
      • Einreisebestimmungen für Irland: Deutsche, Schweizer und Österreichische Bürger benötigen für die Einreise einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. 
      • Bitte beachten Sie ansonsten die Einreisebestimmungen des Auswärtigen Amtes: https://www.auswaertiges-amt.de
      • Landeswährung in Irland: EUR. In der Republik Irland ist der Euro die offizielle Währung. In Nordirland bezahlt man hingegen in Pfund Sterling. Falls Sie noch englische Pfund haben sollten: diese werden überall angenommen.
      • Fitness: Die Reise stellt keine hohen körperlichen Anforderungen. Sie sollten jedoch entsprechend fit sein, um an moderaten Wanderungen auf den lokalen Wanderwegen oder Spaziergängen teilzunehmen. Vereinzelte Foto-Locations können unter Umständen etwas bergauf laufen beinhalten.
      • Organisatorisches: Vor Reiseantritt wird unser Tour-Coach einen Whatsapp- oder Messenger-Chat mit allen Teilnehmern einrichten, um alle Gäste gut auf die gemeinsame Fotoreise vorzubereiten.
    • Google-Karte

    • Wissenswertes

      Die Republik Irland nimmt den größten Teil der irischen Insel ein, die westlich von England und Wales im Atlantik liegt. Die Hauptstadt Dublin ist der Geburtsort von Schriftstellern wie Oscar Wilde und Heimstatt des Guinness-Biers. Irland- das sind junge quirlige Städte ebenso wie vollkommene Ruhe und Abgeschiedenheit, Kulturdenkmäler und Natur pur mit faszinierenden Landschaften, soweit das Auge reicht. Die „Grüne Insel“ trägt ihren Namen zu Recht, denn mehr als die Hälfte der Landfläche besteht aus Wiesen und Weiden.

      Irland hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem gewandelt. Die Insel, deren Geschichte besonders im 19. und frühen 20. Jahrhundert von Hungersnöten und Auswanderungen geprägt war, wurde von einem der ärmsten Länder Europas zum aufstrebenden Wirtschaftsland, das aber zugleich seine Ursprünglichkeit bewahren konnte. Das ungewöhnlich junge Land hat eine der höchsten Geburtenraten Europas.

      Die Insel ist circa 486 km lang und 275 km breit, sie umfasst damit etwa 84.500 Quadratkilometer. Irland ist in 32 Grafschaften, die so genannten Countys, gegliedert. Die Einwohnerzahl der Insel beträgt gegenwärtig etwa 6 Millionen Menschen. Etwa ein Drittel der irischen Bevölkerung ist unter 29 Jahre alt. Obwohl Gälisch von den Iren zur ersten Amtssprache gewählt wurde, verdrängt Englisch im Alltag zunehmend das Irische, das nur noch von 5% der Einwohner gesprochen wird.

      Das irische Wetter wird hauptsächlich vom warmen Golfstrom beeinflusst und sorgt für ein mediterran-ausgeglichenes Klima. Trotz des notorischen Regens ist der Frühling die beste Jahreszeit für einen Besuch in Irland. Die stürmischen Wolken des Winters überlassen das Tempo den Kumuluswolken, die schnell am irischen Himmel ziehen. Die Bedingungen ändern sich ständig und schaffen potenziell bessere Bedingungen für die Fotografie. Rechnen Sie damit, mehrmals am Tag von Regen und Sonne überrascht zu werden, lassen Sie sich also nicht unvorbereitet erwischen. Regenmäntel, wasserdichte Stiefel und Regenschutz für die Ausrüstung können daher in Irland äußerst hilfreich sein.

    Buchen Sie jetzt!

    Schicken Sie uns eine unverbindliche Anfrage oder buchen Sie direkt mit dem Anmeldeformular


    Kathrin Brockmann
    Zum Hopfengarten 10
    63303 Dreieich-Offenthal

    Mobil: +49 (0) 177-34 994 74
    Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    ANMELDEN    |     ABMELDEN

    webdesign by Drela GmbH