fbpx

Expeditionskreuzfahrt - Antarktis - Weddell Sea

Wildlife- und Landschaftsfotografie


Antarktis - Weddell Sea - Auf der Suche nach dem Kaiserpinguin

Helikopterflug zu den Kaiserpinguinen / Glitzernde Eisschollen mit Adéliepinguinen /
Unberührte antarktische Wildnis / Kristallblaue Gletscher / Riesige Tafeleisberge


Einzigartige Foto-Expeditionskreuzfahrt mit exzellentem Schiff spezieller Eisklasse

    Erleben Sie die Antarktis aus der Vogelperspektive …

    … und fliegen Sie mit dem Helikopter zur berühmten Kaiserpinguin-Kolonie südlich von Snow Hill Island - ein unvergessliches Abenteuer auf dem glitzernden sechsten Kontinent am anderen Ende der Welt.

    Nur wenigen Menschen bleibt es vorbehalten, die Antarktis so intensiv zu ergründen. Erkunden Sie das Weddell Meer in einer kleinen Gruppe an der Seite eines erfahrenen Expeditionsteams & renommierten Fotografen und unternehmen Sie Zodiak- oder Schneeschuhwanderungen, individuelle Foto-Workshops und Helikopterflüge über den unberührten weißen Weiten der Antarktis.

    Grandiose Naturbilder, außergewöhnliche Momente und berührende Erfahrungen erwarten Sie auf unserer Foto-Expeditionskreuzfahrt ins faszinierende Weddell Meer mit seinen gewaltigen Tafeleisbergen und einer vielfältigen antarktischen Tierwelt mit ihren Pinguinen, Robben, Seevögeln und Walen, die in diesen Gewässern zu Hause sind.

    Genießen Sie einen Aufenthalt auf einem exzellenten Expeditionskreuzfahrtschiff unseres Kooperationspartners Oceanwide Expeditions und entdecken Sie – gemeinsam mit uns - die einzigartige Magie am Südpolarkreis, welche Sie in Ihren Bann ziehen wird.


    • Fotografische Highlights

      • Gigantische Gletscher von atemberaubender Schönheit, majestätische Tafeleisberge und mit ewigem Schnee bedeckte Gipfel bieten Fotomotive im Überfluss
      • Erleben Sie einen unvergesslichen Helikopterflug zur berühmten Kaiserpinguin-Kolonie von Snow-Hill-Island
      • Spektakuläre Naturschauspiele in einer Region der Superlative - nirgendwo sonst ist es kälter, trockener und windiger
      • Bestaunen und fotografieren Sie riesige Pinguinkolonien, Robben, Seevögel und Wale in ihrem natürlichen Lebensraum aus nächster Nähe
      • Traumhafte Lichtstimmungen und makelloses Weiß unberührter antarktischer Landschaften lassen das Herz jedes Fotografie-Begeisterten höher schlagen
      • Individuelles Coaching und professionelle fotografische Anleitung durch einen renommierten Natur- & Wildlife-Fotografen von Brockmann Photo & Travel direkt an den Spots in einer kleinen Gruppe mit nur max. 12 Personen
      • Machen Sie das Beste aus Ihrem Abenteuer, indem Sie an den vielen Aktivitäten teilnehmen, die bereits in Ihrer Expedition enthalten sind: Zodiac-Ausflüge, Schneeschuhwanderungen, Workshops, Lesungen und Vorträge rekapitulieren die Erlebnisse und vertiefen Ihr Wissen über die Polarregionen
      • Moderne Schiffe mit entsprechender Eisklasse bieten als „schwimmende Hotels“ eine komfortable Unterkunft mit Vollverpflegung
      • Begleitung und intensive Betreuung durch ein fachkundiges und qualifiziertes Expertenteam von Oceanwide Expeditions
    • Was erwartet Sie?

      • Basics und Besonderheiten der Wildlife- und Landschaftsfotografie
      • Sensibilisierung für mögliche Motive in der Natur
      • Die ‚richtige‘ Belichtung finden und die Wirkung von Zeit und Blende erlernen
      • Gestalterische Möglichkeiten durch Langzeitbelichtungen
      • Der richtige Umgang mit Polarisations-, Grau- und Grauverlaufs-Filtern
      • Einsatz von Zoom-Objektiven und Festbrennweiten
      • Perspektive in Abhängigkeit von Brennweite und Standort
      • Vorvisualisierung der Aufnahmen: von der Komposition bis zur Postproduktion (kleiner Exkurs in die Bildbearbeitung, insbesondere bei schlechtem Wetter)
      • Auf Wunsch des Teilnehmers werden eigene Aufnahmen auf dem Computer des Coaches ausgewertet (bringen Sie hierzu bitte eine externe Festplatte oder USB-Stick mit)
      • Viele Gespräche rund um die Fotografie in einer netten Gruppe Gleichgesinnter
    • Zielgruppe

      Die Foto-Expeditionskreuzfahrt „Weddell Sea - Auf der Suche nach dem Kaiserpinguin" ist perfekt geeignet für Abenteurer, Einsteiger und Fortgeschrittene der Fotografie. Aufgrund der kleinen Gruppengröße von „Brockmann Photo & Travel“ haben wir die Möglichkeit, gezielt auf die individuellen Bedürfnisse der Reiseteilnehmer einzugehen, welchen wir die Möglichkeit bieten, Ihre einzigartigen Reiseerlebnisse in hochwertigen und authentischen Landschafts- und Wildlife-Aufnahmen festzuhalten.

      Sie haben auf dieser Reise die Möglichkeit, einige der schönsten antarktischen Landschaften kennenzulernen, gleichzeitig aber auf unterschiedlichste Art und Weise aktiv zu werden: bei Fotoworkshops, Zodiac-Ausflügen und Wanderungen oder während eines unvergesslichen Helikopterfluges über die weißen Weiten der Antarktis. Und natürlich bleibt genügend Zeit für die Beobachtung und Fotografie von Pinguinen, Robben, Seevögeln oder Walen.

      Ihre körperliche Konstitution sollte daher so gut sein, dass einfache bis mittelschwere Spaziergänge und Wanderungen zu attraktiven Lokationen mit Fokus auf Landschafts- und Wildlife-Fotografie möglich sind. Reisegäste, die es etwas gemütlicher mögen, werden an Zodiac-Fahrten Gefallen finden und können am normalen Küsten- und Land-Exkursionsprogramm teilnehmen. Für nicht fotografierende Partner bietet diese Reise ebenfalls ein tolles Reise- und Naturerlebnis.

    • Gesundheit

      Sie sollten bei guter Gesundheit und in der Lage sein, mehrere Stunden pro Tage wandern zu können. Es handelt sich um eine Schiffsreise, daher ist die Expedition insgesamt körperlich nicht sehr anstrengend. Obwohl wir so viel Zeit wie möglich an Land verbringen, können Sie natürlich auch an Bord bleiben, wenn Sie wollen. Um an den meisten Exkursionen teilzunehmen, müssen Sie in der Lage sein, den steilen Gang vom Schiff zum Wasserspiegel rauf- und runtergehen zu können, um in die Zodiacs einzusteigen. Die Crew wird Ihnen beim Ein- und Aussteigen aus dem Boot helfen. Mit etwas Übung wird dies zunehmend einfacher. An Land kann es rutschig und steinig sein. Da wir in entlegenen Regionen ohne Zugang zu komplexen medizinischen Einrichtungen unterwegs sind, raten wir Interessenten mit einem lebensbedrohlichen Gesundheitszustand oder falls eine tägliche medizinische Behandlung benötigt wird, von der Reise ab.

    Weddell Sea

    Stefan Christmann

    Preis & Leistungen


    Foto-Expeditionskreuzfahrt - Antarktis - Weddell Sea - Auf der Suche nach dem Kaiserpinguin
    Termin 2023 in Planung

    14.11. bis 24.11.2022Auf Anfrage
    24.11. bis 04.12.2022Verfügbar

    Internationaler Top Fotograf & Coach: Stefan Christmann
    11 Tage / 10 Nächte - ab/bis Ushuaia (Argentinien)
    Destination: Weddell Sea / Antarktis

    Expeditions-Schiff: m / v Ortelius

    Preis auf Anfrage

    Im Preis inbegriffen:

    • Englisch/Italienisch-sprachige professionelle Fotoreiseleitung (Team Brockmann Photo & Travel) mit limitierter Teilnehmerzahl von max. 12 Personen
    • Schiffsreise in der gebuchten Kabinenkategorie ab/bis Ushuaia mit Vollpension
    • Alle Mahlzeiten einschließlich Snacks, Kaffee und Tee während der gesamten Reise an Bord des Schiffes
    • Helikoptertransfer vom Schiff zur Anlandung (bestimmte Zeiten nicht garantiert)
    • Alle Landausflüge und Aktivitäten inklusive Zodiac-Exkursionen
    • Fachkundige Vorträge und Führung eines internationalen Expeditionsteams an Bord und an Land
    • Gepäcktransfer zum Schiff am Tag der Abreise in Ushuaia
    • Sammeltransfer am Tag der Ausschiffung vom Hafen bis Flughafen Ushuaia (direkt nach der Ausschiffung)
    • Alle sonstigen Steuern und Hafengebühren rundum das Schiffsprogramm
    • Umfangreiche Reiseunterlagen (Boarding Pass, Reiseinformationen)
    • Kostenlose Nutzung von Gummistiefeln und Schneeschuhen
    • Reisepreissicherungsschein nach deutschem Reiserecht (§§651r und 651w BGB)

    Nicht im Preis inbegriffen:

    • Jegliche Flugkosten, ob für Linien- oder Charterflüge
    • Landarrangements vor und nach der Landung (z. B. Hotelübernachtungen an Land)
    • Reisepass- und Visakosten
    • Staatliche An- und Abreisesteuern
    • Mahlzeiten an Land
    • Reiseversicherung: eine Reise-Krankenversicherung inkl. Evakuierung und Rückholung (diese ist obligatorisch)
    • Der Abschluss einer Reiserücktritts- und Reisegepäckversicherung wird empfohlen
    • Gebühren für Übergepäck und alle persönlichen Ausgaben wie Wäscherei, Bar, Getränke und Telekommunikationsgebühren
    • Das übliche Trinkgeld am Ende der Reise für Stewards und anderes Servicepersonal an Bord (Richtlinien werden zur Verfügung gestellt)

    Reiseprogramm


    Erleben Sie die Antarktis aus der Vogelperspektive!

    Auf unserer Foto-Expeditionskreuzfahrt in die Weddell Sea haben Sie die seltene Chance, mit dem Helikopter der MS Ortelius zur berühmten Kaiserpinguin-Kolonie südlich von Snow Hill Island zu fliegen, welche etwa 4.000 Brutpaare zählt. Schweres Eis kann den Zugang zu diesem Gebiet verhindern, das Eis an der Rookery selbst könnte aufbrechen und früher als erwartet zu schmelzen beginnen. Vor diesem Hintergrund ist das Ziel, das Schiff zwischen dem Antarktischen Sund und der James-Clark-Ross-Insel, nahe der Eiskante, zu stoppen und Kaiserpinguine auf ihrem Weg ins offene Wasser zu sichten. Spannende Hubschrauberflüge bieten die Möglichkeit, an Orten zu landen, die sonst zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison nicht erreichbar sind – eine „echte Expedition“. Wenn die Eisbedingungen günstig sind und die Route nach Snow Hill Island frei von mehrjährigem Packeis ist, haben Sie die Chance auf einen Schiff-zu-Land-Helikoptertransfer nach Snow Hill Island (ca. 45 Minuten Fußweg von der Kaiserpinguin-Kolonie entfernt) – ein unvergessliches Erlebnis, wenn uns dies gelingt.


    Tag 1: Das Ende der Welt, der Beginn einer Reise

    Ihre Reise beginnt dort, wo die Welt endet. Ushuaia, Argentinien, angeblich die südlichste Stadt unseres Planeten, liegt an der äußersten Südspitze Südamerikas. Bereits beim Anflug auf Ushuaia werden Sie mit spektakulären Panoramablicken belohnt. Die malerische Hauptstadt Feuerlands in Argentinien wird von der schneebedeckten Martial-Bergkette und dem Beaglekanal eingerahmt. Am Nachmittag schiffen Sie sich in diesem kleinen Ort auf Feuerland, welcher den passenden Beinamen „Puerta de entrada a la Antàrtida“ trägt, ein und fahren den Rest des Abends durch den von Kapitän Robert FitzRoy und Charles Darwin 1834 entdeckten, wild zerklüfteten und von Bergen gesäumten Beagle-Kanal bis zum offenen Atlantik.


    Tag 2-3: Die legendäre Drake Passage - auf den Spuren der großen Polarforscher

    Die Spitze der Antarktischen Halbinsel und das Kap Hoorn sind durch die berüchtigte Drake-Passage getrennt. So passieren wir in den nächsten zwei Tagen die legendäre Passage und erleben einige der Erfahrungen, die schon die großen Polarforscher gemacht haben, welche diese Regionen als erste kartographierten: kühle Salzbrisen, rollende See und vielleicht begegnet uns ein Finnwal, der Gischt versprüht. Nachdem wir die Antarktische Konvergenz passiert haben - die natürliche Grenze der Antarktis, die entsteht, wenn das kalte Wasser aus dem Norden auf das wärmere subantarktische Meer trifft - befinden wir uns in der zirkumantarktischen Auftriebszone. Sie beeinflußt nicht nur die Ausdehnung und Richtung der Eisbergbewegungen sondern sorgt auch für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im Südatlantik. So ist es nicht verwunderlich, daß Wander-, Graukopf- oder Schwarzbrauen-Albatros sowie verschiedene Sturmschwalben, wie etwa Buntfüssige-, Schwarzbauch-, Weissflügel- und Kapsturmvogel zu unseren ständigen Begleitern zählen. Auch Silber-, Blau- und Schneesturmvogel geben uns die Ehre. In der Nähe der Süd-Shetlandinseln warten schon die ersten Eisberge unserer Antarktis Expedition.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Einsteiger Fotografen werden während der Drake Passage für die Aufnahme von Wildlife- und Landschaftsfotos von Pinguinen, Walen und Eisbergen geschult. Spätestens bei Erreichen der Antarktischen Halbinsel sind Sie in der Lage, wunderschöne Naturfotos aufzunehmen.


    Tag 4-7: Ankunft in der Antarktis - ein Traum geht in Erfüllung

    Unsere Reise führt uns über den Antarctic-Sound in die Weddell Sea. Die spektakuläre Durchfahrt zwischen der nördlichen Antarktischen Halbinsel und den vorgelagerten vulkanischen Inseln ist berührend und eindrucksvoll zugleich. Wir fahren wir durch eine Szenerie subtiler Nuancen von blau und weiß, umgeben von einer außergewöhnlichen Fauna. Ein sich ständig veränderndes Labyrinth von kathedralenartigen Eisbergen verschiedener Formen und Größen kündigt sich an. In dieser Meerenge, die den Eingang zum Weddell-Meer bildet, leben einige der größten Pinguinkolonien sowie eine große Vielfalt an Walen und anderen Meeressäugern. Auf glitzernden Eisschollen tummeln sich oft einzelne Kaiser- und Adéliepinguine. Doninikanermöwen, Skuas und verschiedene Sturmvogelarten begleiten unsere Reise.

    Die Westflanke des Antarctic Sound: Nur selten hat man die Chance, die westliche Seite dieser Region aus der Luft zu sehen, doch die atemberaubende Landschaft ist es wert, darüber hinweg zu fliegen: Geschichtete Sandsteine, Lavaströme, Gletscher, gigantische Eisberge und Packeis erstrecken sich soweit das Auge reicht.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Das weniger besuchte Weddellmeer - Geburtsort massiver Tafeleisberge - erstreckt sich ostwärts der Antarktischen Halbinsel bis zum Rande des Königin-Maud-Landes. Eingerahmt von riesigen schwimmenden Eisschelfen, die teilweise größer sind als viele US-Bundesstaaten, ist das Weddellmeer wahrhaftig eines der größten und isoliertesten Gebiete der Welt. Riesige, majestätisch dahin treibende Tafeleisberge, manchmal viele Kilometer lang und senkrecht mehrere hundert Meter über dem Meer aufragend, brechen von den Eisschelfen ab und werden zu massiven, wandernden Eisinseln. Wir tauchen in eine unglaubliche, betörende Stille ein, währenddessen uns die Weddellrobbe, Herrscherin dieses Reichs, mit brummenden Schreien begrüßt, welche die Ruhe von Zeit zu Zeit zerreißen. Wir können uns nicht satt sehen und machen aus jeder neuen Perspektive Fotos mit Erinnerungswert. Ein wahrgewordener Traum, der uns lange nicht mehr loslassen wird!

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Wir befahren jetzt ein Gebiet, in dem auch bereits Kaiserpinguine zu Hause sind, die wir finden wollen. Unsere Suche erfolgt sowohl mit dem Schiff als auch mit den an Bord befindlichen Hubschraubern - somit haben wir gute Chancen, diese Tiere auch tatsächlich zu finden. Während der Helikopterflüge genießen wir die wunderschöne Landschaft aus der Vogelperspektive - ein unbeschreibliches Erlebnis und große Bereicherung für unsere Reise. Wenn die Bedingungen es zulassen, landen wir mit dem Helikopter an Orten, die sonst zu dieser Jahreszeit unerreichbar sind.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Duse-Bay: Im Norden des Grahamlands auf der Antarktischen Halbinsel befindet sich die Bucht Duse Bay. Sie wurde von einem Expeditionsteam entdeckt, welches von J. Gunnar Andersson im Rahmen der schwedischen Antarktisexpedition (1901 bis 1904) angeführt wurde. Hier ist ein atemberaubender Helikopterflug über riesige blaue Eisberge und Packeis möglich. Bei günstigen Wetter- & Eisbedingungen würde der Helikopter auf einem felsigen Hügel in der Nähe einer alten Schutzhütte landen. Es gibt hier viel Schnee, Eis und erodierten Fels, welcher mit Flechten in allen Formen und Farben bedeckt ist, zu bestaunen.

    Seymour Island: Hier hat die schwedische Antarktisexpedition von 1901-1904 unter erschütternden Umständen überwintert. Heute beherbergt die 3-8 km breite und 21 km lange Insel die größte Antarktisstation Argentiniens, in welcher unter anderem Gletscherforschung und Messungen der Ozonschicht vorgenommen werden. Ornithologen werden bei einem Besuch dieser Insel ihre helle Freude haben: zahlreiche Adéliepinguine brüten zwischen den Felsen, ebenso wie Antipodenseeschwalben, Dominikanermöwen, Raubmöwen und Buntfußsturmschwalben. Auch für Paläontologen ist Seymour Island ein wahres Paradies. Seit dem ersten Fund im Jahre 1892 durch den norwegischen Kapitän Carl Anton Larsen sind auf der Insel unzählige weitere Fossilien ausgestorbener Tier- und Pflanzenarten entdeckt worden.

    Wenn die Bedingungen eine tiefere Einfahrt ins Weddell-Meer zulassen, können Zodiac-Ausflüge in folgenden Gebieten durchgeführt werden:

    Devil Island: Tief im Weddellmeer liegt die 2 Kilometer lange „Teufelsinsel“. Sie verdankt ihren Namen den beiden Hügeln am Insel-Ende, welche den Hörnern eines Teufels ähneln, wenn man sie aus der Ferne betrachtet. An ihren oberen Hängen finden Schneesturmvögel, antarktische Seeschwalben und Buntfuß-Sturmschwalben Ihre Nistplätze. Die am häufigsten vorkommenden Bewohner sind jedoch etwa 30.000 Adéliepinguine, die eine große Kolonie bilden und sich entlang der gesamten Uferlinie erstrecken. Auf Devil Island können Wanderungen zum Inselgipfel durchgeführt werden, die einen herrlichen Ausblick auf die umliegende Region versprechen. Im späten südlichen Sommer sind die dunkelbraunen Klippen in der Nähe von Cape Well-met mit klaren, weißen Schnüren von Wasserfällen verziert, die von den darüber liegenden Gletschern abfließen. Eisberge, die bei Ebbe im Flachwasser eingeschlossen sind, bilden oft ein verschachteltes, puzzleartiges Labyrinth aus gefrorenem Eis entlang der Küste der Insel.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Brown Bluff: Es ist vielleicht der landschaftlich schönste Ort an der gesamten Nordspitze des Antarktischen Kontinents: Brown Bluff verdankt seinen Namen (Bluff = Klippe) den leuchtenden, rostroten, eisenreichen Vulkangesteinen, die ihre Klippen über dem Strand formen. Die bis zu 745 Meter hohen, stark erodierten Klippen sind Teil eines erloschenen und seltenen Tuya-Vulkans, der vor einer Million Jahren unter dem Gletscher ausgebrochen ist. Ein breiter Strand voll von bizarren Eisschollen und runden, vom Wasser abgeschliffenen Kieselsteinen, sowie aus riesigen, zufällig geformten, gelbbraunen Felsbrocken liegt uns zu Füßen. Vierzigtausend Adélie- und zwölfhundert Eselspinguine brüten hier, von denen jeder sein eigenes Revier wählt, um sein Nest zu bauen. Aufgrund seiner großen Pinguinpopulation ist Brown Bluff auch ein idealer Ort, um Leopardenrobben bei der Jagd zu beobachten. Dominikanermöwen, Braunskua, Kapsturmvögel und Buntfuß-Sturmschwalben gehören zu den vielen anderen Arten, die hier leben.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis


    Tage 5 – 6: Snow Hill Island / Alternatives Programm

    Sollten die Eis- und Wetterverhältnisse es zulassen und der Weg nach Snow Hill Island passierbar sein – die Wahrscheinlichkeit dafür ist geringer als 50 % -  besuchen wir Snow-Hill-Island und fliegen mit dem Hubschrauber in die Nähe einer Kaiserpinguinkolonie. Helikopter sind eine große Hilfe, um die Kolonie zu erreichen, doch alles hängt von den lokalen Bedingungen ab. Sollten die Umstände günstig sein, verbringen wir die ersten beiden Tage bei der Pinguinkolonie. Die Aktivitäten mit dem Helikopter dauern einen ganzen Tag, die Flugdauer beträgt ca. 15 Minuten. Jeder Helikopter bietet Platz für 4 - 6 Passagiere pro Flug. Der Landeplatz ist sehr sorgfältig ausgewählt, sodass die Kaiserpinguine nicht gestört werden. Nach der Landung werden wir einen ca. 45-minütigen Spaziergang zur Kolonie unternehmen. Aber bitte bedenken Sie, dass sich diese in der abgelegensten Gegend der Welt befinden: es gibt keine Garantien! Die äußeren Bedingungen können sich abrupt ändern, was sich erheblich auf den Hubschrauberbetrieb auswirken kann. Bitte haben Sie dafür Verständnis. Die Sicherheit steht an erster Stelle und es können diesbezüglich keine Kompromisse gemacht werden.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Kaiserpinguine werden bis zu 1,30 m groß und über 20 Jahre alt. Die Küken schlüpfen ab Juli und verbleiben anfangs in der Bauchfalte der Männchen. Ab November werden die Küken flügge, bekommen das Federkleid der Erwachsenen und im Dezember beginnt die Wanderung in Richtung Meer.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Auf dem Rückweg von Snow Hill Island sind noch weitere Anlandungen möglich, z. B. auf Gourdin Island und/oder bei der argentinischen Forschungsstation Esperanza.

    Gourdin Island: Bald erreichen wir Gourdin Island, eine kleine, dem Festland vorgelagerte Insel in der Bransfield Strait. Etwa 15.000 Paare Adéliepinguine brüten auf der Insel. Dazu noch einige Hundert Paare Zügelpinguine. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen in den Kolonien. Am Strand sammeln sich die Pinguine in Gruppen und beobachten das Meer, bevor sie gemeinsam ins Wasser springen. Tausende Motive von Pinguinküken und der wunderschönen Felslandschaft lassen die Kameras heiß laufen. Niemand mag sich von der Szenerie trennen, bis wir später leider wieder Abschied nehmen müssen.

    Esperanza Base: Die argentinische Forschungsstation Eperanza Base, welche das ganze Jahr über betrieben wird und eine von nur zwei zivilen Siedlungen in der Antarktis ist, könnte heute als alternative Landestelle dienen. Die Basis wurde 1953 erbaut und beherbergt über 50 Bewohner, darunter Wissenschaftler, Militärangehörige, Schullehrer und ihre Familien. Zu den Forschungsthemen, die auf Esperanza untersucht werden, gehören unter anderem Glaziologie, Seismologie und Biologie. Im Jahr 1978 wurde auf der Esperanza-Station der erste Mensch geboren, der jemals in der Antarktis zur Welt kam.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis


    Tag 8: Drake Passage via Deception Island

    Am Morgen geht es weiter nach Deception-Island – hier haben wir den letzten Landgang unserer Reise geplant: Pendulum-Cove oder Whalers-Bay stehen zur Auswahl. Deception Island ist ein geologisches Wunder der Antarktis und einer der sichersten Häfen der Südlichen Shetlandinseln. Nach ihrer Entdeckung wurde Deception Island zu einem wichtigen Stützpunkt für die Walfangindustrie im Südlichen Ozean. Die Überreste einer Walfangstation sind an den schwarzen Sandstränden der Whalers Bay zu sehen. Trotz ihres inaktiven Status zeigt Deception Island weiterhin regelmäßige Anzeichen von thermischer Aktivität. Wenn wir Glück haben, können wir flüchtige Dampfschwaden beobachten, die entlang der Uferlinie aufsteigen. Der 13 Kilometer im Durchmesser messende, ruhende Vulkan mit seiner überfluteten Caldera und dem schmalen Eingang war für Robbenfänger, Walfänger, Entdecker und die modernen Besucher gleichermaßen ein natürlicher, sicherer Ort inmitten der wilden Natur des Südlichen Ozeans.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis

    Die Bedingungen in der Drake Passage bestimmen die genaue Abfahrtszeit.


    Tag 9-10: Vertrautes Meer, vertraute Freunde

    Unsere Rückreise ist alles andere als einsam. Während wir die Drake-Passage überqueren, werden wir wieder von einer Vielzahl von Seevögeln begrüßt, die uns an die Passage in Richtung Süden erinnern. Doch diesmal scheinen uns diese etwas vertrauter zu sein.

    Antarktis

    Antarktis

    Antarktis


    Tag 11: Heimreise / Ushuaia

    Jedes Abenteuer - egal wie groß - geht irgendwann zu Ende. Jetzt ist es Zeit, in Ushuaia von Bord zu gehen - aber mit Erinnerungen, die uns überall dorthin begleiten werden, wo auch immer sich unser nächstes Abenteuer befindet. Unvergessliche Morgen-, Abendstunden und Nächte ließen uns Geschichten erzählen, die uns durch unsere Bilder noch lange in Erinnerung bleiben werden. Mit vielen Eindrücken und Fotos in der Kamera geht es heute auf die Heimreise.


    Hinweis: Diese Reiseroute dient nur zur Orientierung. Das Programm kann je nach Eis-, Wetter- und Wildtierbeobachtung variieren. Anlandungen sind von der Verfügbarkeit von Plätzen, Genehmigungen und Umweltbelangen gemäß IAATO-Vorschriften abhängig. Offizielle Fahrpläne und Anlandeplätze werden vor Beginn der Saison mit IAATO festgelegt, aber der Expeditionsleiter bestimmt den endgültigen Fahrplan. Flexibilität ist bei Expeditionskreuzfahrten von äußerster Wichtigkeit. Die Durchschnittsgeschwindigkeit unseres Schiffes beträgt 10,5 Knoten. Bitte denken Sie daran, dass die Natur in der Antarktis den endgültigen Reiseplan diktiert. Versuche, Snow Hill Island zu erreichen, verliefen während der Expeditionen in der Vergangenheit nicht immer erfolgreich. Im Jahr 2013 und drei Jahre in Folge (2017-2019) waren die Bedingungen jedoch günstig, um mit dem Hubschrauber auf Snow Hill Island zu landen und die Kaiserpinguin-Kolonie zu besuchen.

    Tierbeobachtungen: Die auf dieser Reise beschriebenen Tierbeobachtungen können nicht garantiert werden. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100 % vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir setzen jedoch all unsere Erfahrungen und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

    Aktivitäten


    Helikopter-Flug

    Helikopter-Flug

    Be­stau­nen Sie den wei­ßen Kon­ti­nent aus der Vo­gel­per­spek­ti­ve. Flie­gen Sie mit dem He­li­kop­ter über das Eis des Wed­dell-Mee­res und genie­ßen Sie die spek­ta­ku­lä­ren Ku­lis­sen der ant­ark­ti­schen Wild­nis. Auf un­serer Wed­dell-Meer-Rei­se er­war­tet Sie ein un­ver­gessli­ches Ex­pe­di­tions-Er­leb­nis. Be­su­chen Sie die Kai­ser­pin­guin­ko­lo­nie von Snow Hill Is­land mit dem He­li­kop­ter und ent­dec­ken Sie auf die­sem Weg die zeit­lo­se Er­ha­ben­heit und un­be­rühr­te Schön­heit der Ant­ark­tis.

    Zodiac-Exkursion

    Zodiac-Exkursion

    Glei­ten Sie zwi­schen im­po­san­ten Eis­ber­gen und Glet­schern um­her oder er­le­ben Sie die ein­zig­ar­ti­ge Tier­welt des Süd­po­lar­meeres zum Grei­fen nah. Be­stau­nen Sie Rob­ben auf einer Eis­schol­le, Pin­guin­fa­mi­lien oder Wa­le, die Sie rechts und links auf Ihrem Weg be­glei­ten. Mit un­ver­zicht­ba­ren ex­pe­di­tions­taug­li­chen Schlauch­booten er­kun­den wir in klei­ne­ren Grup­pen die gran­dio­se Na­tur der Ant­ark­tis und er­le­ben die süd­po­la­re Wild­nis zum Grei­fen nah.

    Foto-Coaching

    Foto-Coaching

    Wer­ten Sie Ihre außer­ge­wöhn­li­chen Ur­laubs­er­leb­nis­se mit qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen und authen­ti­schen Bil­dern auf. Im Rah­men ei­ner klei­nen Fo­to-Rei­se­grup­pe bie­ten wir Ihnen die Mög­lich­keit, wäh­rend der Ex­pe­di­tions­kreuz­fahrt ganz ge­zielt auf Ihre in­di­vi­duel­len fo­to­gra­fi­schen Be­dürf­nis­se ein­zu­ge­hen. Un­ser re­nom­mier­ter Fo­to­graf & Coach aus dem Team „Brock­mann Pho­to & Tra­vel“ bringt Sie auf das näch­ste fo­to­gra­fi­sche Le­vel und im per­fek­ten Mo­ment an den rich­ti­gen Ort.

    MS Ortelius


    Technische Daten

    Passagiere: 108 Gäste, 50 Kabinen
    Personal: 52
    Länge: 90,95 Meter
    Breite: 17,20 Meter
    Tiefgang: 5,4 Meter
    Eisklasse: UL1 entspricht 1A
    Geschwindigkeit: 10,5 Knoten Durchschnitt

    m / v Ortelius

    Wissenswertes

    Bordsprache: Englisch
    Foto-Coach: Englisch-/Italienisch-sprechend
    Zahlungsmittel: USD, Euro, Mastercard, VISA
    Gesundheit: Med. Fragebogen vorgeschrieben
    Brücke: offen
    Schiffsarzt: ein Arzt ist an Board
    Downloads: Deck Plan, Schiffsdetails

    Geschichte
    Die MS Ortelius wurde 1989 in Gdynia, Polen unter dem Namen “Marina Svetaeva” gebaut und diente als Spezialschiff der Russischen Akademie der Wissenschaften. Das Schiff wurde in Ortelius in Oceanwide Expeditions umbenannt und fährt seitdem unter der niederländischen Flagge. Die MS Ortelius ist beim Lloyd’s Register in London zertifiziert. Wie Plancius, war auch Ortelius ein niederländischer/flämischer Kartograf (Abraham Ortelius, 1527-1598), der 1570 den ersten modernen Weltatlas Orbis Terrarum „Theater der Welt“ veröffentlichte. Es handelte sich um das teuerste bis dato gedruckte Buch überhaupt.

    Komfort und Charakter
    Bitte beachten Sie, dass eine kleine Anzahl von Kabinen aufgrund der Größe der Fenster und der Design-Anforderungen des Schiffs eine teilweise verstellte Sicht hat. Zum Beispiel kann die Ansicht von einigen Fenstern teilweise durch die Gangway behindert werden. Die beste Aussicht ist immer auf dem Außendeck oder der Brücke. Die Ortelius bietet einen komfortablen Hotelstandard mit einen U-förmigen Restaurant, einer Bar und einem Vortragsraum. Unsere Reisen haben das Ziel, Ihnen ein hochwertiges und informatives Erkundungsprogramm von Landschaft und Tierwelt zu bieten und möglichst viel Zeit an Land zu verbringen. Die Zahl der Passagiere ist auf 108 begrenzt, dies erlaubt größtmögliche Flexibilität und erhöht unsere Chancen, Tiere zu beobachten. Die Ortelius verfügt über 10 Zodiacs. Die Zodiacs verfügen über 60-PS-Yamaha Motoren.

    Altersgruppe und Nationalitäten
    Das Alter der Passagiere auf einer typischen Reise von Oceanwide Expeditions liegt zwischen 30 und 80 – die meisten Passagiere sind dabei zwischen 45 und 65. Unsere Expeditionen ziehen frei denkende Reisende aus aller Welt an, die sich durch Ihr großes Interesse, entlegene Regionen zu erkunden, auszeichnen. Der Kameradschaftsgeist, der sich an Bord entwickelt, macht einen wichtigen Teil des Expeditionserlebnisses aus. Auf vielen Reisen sind Reisende unterschiedlicher Nationalitäten an Bord.

    Kleiderordnung
    Die Kleidung an Bord des Schiffes ist informell. Bringen Sie bequeme Freizeitkleidung für alle Aktivitäten mit. Bitte beachten Sie, dass man bereits von den Decks, auf denen es rutschig sein kann, viel von der spektakulären Landschaft sehen kann. Wir empfehlen daher robuste Schuhe mit rutschfesten Sohlen. Außerdem sorgen Sie möglichst dafür, dass Sie Ihren Parka nie lange suchen müssen, wenn aus den Lautsprechern „Wale in Sicht!“ ertönt und Sie nach draußen eilen müssen. Tragen Sie Kleidung möglichst nach dem Zwiebelprinzip, da es in den Schiffsräumen angenehm warm ist, und draußen oft kalt sein kann.

    Trinkgeld
    Es ist üblich, der Schiffsbesatzung am Ende der Reise ein Trinkgeld zu überlassen. Sie erhalten detaillierte Leitlinien an Bord. Trinkgelder sind eine persönliche Angelegenheit und es steht Ihnen frei, die in Ihren Augen angemessene Summe zu geben. Als allgemein anerkannte Richtschnur empfehlen wir 8 bis 10 US-Dollar pro Person pro Tag. Wir empfehlen Bargeld in Euro oder US-Dollar.

    Nichtraucherregelung
    An Bord unserer Schiffe herrscht Rauchverbot, sodass in den Innenräumen grundsätzlich nicht geraucht werden darf. Sie dürfen an ausgewiesenen Orten an Deck rauchen, jedoch auf keinen Fall Zigaretten(filter) über Bord werfen! Bitte respektieren Sie die Wünsche der Nichtraucher.


    • Was soll ich mitbringen

      • Gute Laune, Motivation und Liebe zur Fotografie
      • Wenn vorhanden: eine Spiegelreflexkamera (analog oder digital); ansonsten Bridge- oder Kompaktkamera mit Bedienungsanleitung
      • Empfehlenswert (kein Muß!) sind 2 Body’s, da durch einen Objektivwechsel die Gefahr besteht, eine spannende Szene zu verpassen. Sie verringern ausserdem das Risiko von Sensorflecken und Verschmutzungen.
      • Verschiedene Objektive bzw. Brennweiten: von Super-Weitwinkel bis Teleobjektiv (wie vorhanden): normale Brennweite 24-70 mm, mittleres Teleobjektiv 70-200 mm, Telezoom: 180-400 mm, 500 mm fixe Brennweite, lichtstarke Festbrennweite 300 mm f/2.8, Ultraweitwinkel: z.B. 14-24 mm für Landschafts- und Nachtaufnahmen
      • Speicherkarten, Akkus, Ladegerät
      • Optische Filter: z. B. Polfilter oder Grau(verlaufs)filter (soweit vorhanden)
      • Stabiles Einbein- oder Dreibein-Stativ, Fernauslöser (soweit vorhanden)
      • Bequemer Fotorucksack oder Fototasche (auch für kurze Wanderungen geeignet)
      • Wenn möglich: Laptop/Tablet zur Datensicherung (inkl. Kartenlesegerät) oder ggf. Bildbearbeitung (individuell)

        Die fotografische Ausrüstungsliste soll lediglich eine Hilfe sein; sie ist nicht als Dogma zu verstehen. Wer unsicher ist, kann sich darauf verlassen, dass er mit den genannten Artikeln sehr gut vorbereitet ist.

        In den Dokumenten zum Download finden Sie darüber hinaus eine Ausrüstungs-Checkliste von Oceanwide Expeditions, mit deren Hilfe Sie sich bestens auf die Kreuzfahrt vorbereiten können. Bitte wenden Sie sich im Fall von Rückfragen gern direkt an uns.

        Download Dokumente:
      • Materialliste Fotografie
      • Ausrüstungsliste Oceanwide Expeditions
    • Wichtige Hinweise

      • Mindestteilnehmerzahl: 4 Personen. Bei Nicht Erreichen der Mindestteilnehmerzahl behalten wir uns vor, die Reise bis 28 Tage vor Reisebeginn abzusagen.

      • Zahlungs-/Stornierungsbedingungen: es gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Schiffsreisen.

      • Zahlungsmittel an Board: USD, Euro, Mastercard, VISA.

      • Einreisebestimmungen Argentinien: bitte beachten Sie die Hinweise des Auswärtigen Amtes

      • Einreisedokumente für Deutsche Staatsbürger: gültiger Reisepass. Das Reisedokument muss bei der Einreise gültig sein. Eine Gültigkeitsdauer über die Dauer des geplanten Aufenthalts hinaus wird empfohlen. Gäste anderer Nationalität informieren sich bitte über die jeweiligen Visa- und Einreisebestimmungen bei ihrem zuständigen Konsulat oder setzen sich direkt mit uns in Verbindung.

      • Visum: Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise und den Aufenthalt von bis zu 90 Tagen als Tourist kein Visum.

      • Versicherung: Reiseversicherung: eine Reise-Krankenversicherung inkl. Evakuierung und Rückholung (diese ist obligatorisch). Der Abschluss einer Reiserücktritts- und Reisegepäckversicherung wird empfohlen.

      • Gesundheit: Das Ausfüllen eines medizinischen Fragebogens (online) vor Reiseantritt ist vorgeschrieben.

      • Fitness: Ihre körperliche Konstitution sollte so gut sein, daß einfache bis mittelschwere Spaziergänge und Wanderungen zu attraktiven Lokationen mit Fokus auf Landschafts- und Wildlife-Fotografie möglich sind.

      • Mobilitätshinweis: Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

      • Einzelreisende: wird keine Einzelkabine gewünscht, ist die Unterbringung an Bord in geteilten Kabinen möglich. Die Unterbringung erfolgt in diesem Fall mit anderen Reisenden des gleichen Geschlechts und evtl. anderer Nationalität.

    • Reiseroute

    • Wissenswertes

      „Antarktika“ bezeichnet einen Kontinent, der sich vom Südpol bis 66 Grad 33´ südlicher Breite erstreckt. Die Antarktis ist Niemandsland. Mit dem am 1. Dezember 1959 unterzeichneten Vetrag werden keine territorialen Ansprüche diskutiert oder etabliert und für die Dauer des Vertrags sollen keine neuen Ansprüche angemeldet werden.

      Mit fast 13,2 Millionen km² ist die Antarktis größer als Europa und zu 98 Prozent mit Schnee bedeckt. Die Stärke der Eisdecke misst an der dicksten Stelle 4.744 m – fast 16-mal höher als der Eiffelturm. In der dicken Eisdecke sind rund 90% des Eises und 75% der weltweiten Süßwasser-Reserven enthalten. Kapitän Fabian von Bellingshausen bekam ca. 1820 das antarktische Festland als erster zu Gesicht. Der Magnetpol wurde 1831 lokalisiert. In der Folge gab es einige erfolglose Antarktis-Expeditionen, um den Südpol zu erreichen. Am 14. Dezember 1911 gelang es dem norwegischem Forscher Roald Amundson als erstem den Südpol zu erreichen.

      Anders als der "schwimmende" Nordpol befindet sich der Südpol auf dem Festland. Besser gesagt: mitten in der größten Eiswüste der Erde. Unter dem Eispanzer Antarktis liegen hohe Gebirgsketten und tiefe Ozeanbecken, an deren Rand gewaltige Eisberge entstehen. Im Winter lagert sich undurchdringliches Meereis an den Küsten an. Im Sommer schmilzt es auf ein Sechstel zusammen. Im antarktischen Sommer brechen vermehrt große Teile der Küsten ab, riesige Eisberge entstehen. Sie werden durch Wind und Strömung abgetrieben und können mit bis zu zwölf Kilometern pro Tag durch die Fluten treiben.

      In dieser entlegenen und sensiblen Welt bewegen sich Schiffe besonders respektvoll. Eine einzigartige Tierwelt in einer unberührten und paradiesischen Landschaft tut sich auf: hautnah sind die Begegnungen mit den „Ureinwohnern“ der Antarktis. Sie werden Finnwalen, Pinguinen, Pelzrobben und See-Elefanten begegnen. Hinzu kommen unzählige Kolonien von Zugvögeln, die im antarktischen Sommer auf dem Packeis und den vorgelagerten Inseln ihre Brutplätze beziehen.

      Außer ein paar Forscherteams leben in der Antarktis keine Menschen. Kein Wunder: 2006 haben Wissenschaftler dort die Rekordtemperatur von minus 89,6 Grad Celsius gemessen. Tiefe Temperaturen, heftige Schneestürme und mancherorts geringere Niederschläge als in der Sahara machen den sechsten Kontinent zu einer ungemütlichen Gegend – und doch kann es hier im Sommer wunderschön sein. Während der kurzen, hellen Jahreszeit präsentiert sich die Antarktis von ihrer schönsten Seite: mit leichten Minusgraden, wenig Wind und dem Farbenspiel von goldener Sonne, blauem Himmel und weißem Schnee.

      Mit ihrer atemberaubenden Schönheit, ihren unbeschreiblichen Lichteffekten, reflektiert im ewigen Eis, ihrer Fülle an faszinierenden Tierarten und ihren spektakulären Naturschauplätzen sind Antarktis Reisen eine unvergessliche Erfahrung für alle, die noch auf der Suche nach einzigartigen Erlebnissen sind.

    Buchen Sie jetzt!

    Schicken Sie uns eine unverbindliche Anfrage oder buchen Sie direkt mit dem Anmeldeformular


    Kathrin Brockmann
    Zum Hopfengarten 10
    63303 Dreieich-Offenthal

    Mobil: +49 (0) 177-34 994 74
    Email:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    ANMELDEN    |     ABMELDEN